Mykolaiv-Dzhankoi 24.04. – 26.04.2013

Das Hotel in Mykolaiv ist sehr gut. Wir werden von der Eigentümerin und dem Personal so richtig verwöhnt. Jeden Wunsch erfüllen sie uns, bringen unsere Wäsche in einen Waschsalon zum Waschen und am darauf folgenden Tag holen sie diese wieder ab. Das Morgenessen bringen sie uns sogar auf’s Zimmer. So lässt sich gut leben, aber einmal müssen wir ja wieder weiter. Die Receptionistin gibt uns noch 100 Tips, welche Sehenswürdigkeiten wir auf Krim besuchen sollen. Auf unserer weiteren Route nach Dzhankoi merken wir, dass Ortschaften und Tankstellen immer rarer werden. Wir können also unsere gewohnten Pausen in den Tankstellen vergessen! Die Strasse (sie nennt sich Fernstrasse!) auf der wir unterwegs sind, führt über die weiten Flächen auf der Halbinsel Krim. Um in die Ortschaften zu gelangen, muss man diese Strasse verlassen. Unser Problem ist, die Ortschaften sind zu viele km weg von unserer Route. Ein Hin und zurück über mehrere km nehmen wir nicht in Kauf. Unser Empfinden, dass die Strassen je südlicher, je besser werden, stellt sich als Irrtum dar. Während Stunden fahren wir auf eben dieser Fernstrasse, die z.T. mehr an eine Kieswerkstrasse erinnert . Ach ja, beinahe hätte ich’s vergessen: Der Wind bleibt uns treu! Und….er hat uns tatsächlich auch schon gestossen!

2 Gedanken zu „Mykolaiv-Dzhankoi 24.04. – 26.04.2013“

  1. Hallo ihr zwei Unentwegten. Mit grossem Interesse verfolge ich eure Reiseberichte. Sie sind lebendig geschrieben und lassen uns so auch etwas an eurem Abenteuer teilhaben und mitfühlen. Danke! Gratuliere für die ersten tausend Kilometer. Bei uns hat der Frühling grosse Mühe sich durchzusetzen, aber wenigstens sind jetzt die Wälder grün.
    Alles Liebe und gut Rückenwind!
    Verena

    1. Hallo Vreni
      Vielen Dank für deine Nachricht. Es freut uns immer wieder etwas aus der Schweiz zu erfahren.
      Wir sind jetzt definitiv am Schwarzen Meer angelangt. Obschon hier jetzt bereits sommerliche Temperaturen
      herrschen, am Sonntag hatten wir 35 Grad Celsius am Schatten, ist das Laub in den Bäumen hier noch nicht
      voll entfaltet.
      Liebe Grüsse an dich und deine Familie
      Elisabeth und Fritz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *