Von verlorenen Kleidern!

Eine Story in 7 Akten
Wie bin ich froh, dass ich meine Wäsche wieder mal zum Waschen geben kann. Im Hotel in Batam sichert man mir zu, dass ich die gewaschenen Kleider am Folgetag bis 15 Uhr zurück erhalten werde. So weit so gut.
1. Akt
Am Folgetag um 21.15 Uhr klingelt bei mir im Zimmer das Telefon. Können Sie bitte an die Rezeption kommen, es ist wegen ihren Kleidern.
So gehe ich.
Sie hätten ja heute ihre Wäsche zurück erhalten sollen. Wir müssen ihnen leider mitteilen, dass diese nicht gewaschen ist. Ok spielt keine Rolle, wenn ich sie morgen zurück erhalte, reicht das füglich. Sie werden sie morgen auch nicht zurück erhalten! Wieso?
Sie ist verloren gegangen, wir können sie nicht mehr finden. Wie bitte? Ihre Kleider sind verloren, sie  sind verloren gegangen. Wie bitte?
Ich schlucke 3x leer und gebe dem Herr zu verstehen, dass ich morgen die Kleider brauche, da ich übermorgen hier abreise.
Was kosten denn die Kleider, wir vergüten sie ihnen? Ich will kein Geld, ich will meine Kleider.
Ja, aber können sie mir bitte hier aufschreiben, was für Kleider und den Preis. Das mache ich, es verschlägt dem lieben Mann fast die Stimme als er den Preis sieht. Ich probiere ihm zu erklären, dass in der Schweiz eben andere Preise sind als in Indonesien und dies Spezialkleider seien.
Ok, sagt er, bis morgen um elf Uhr gebe ich ihnen ein Telefon, dann können wir weiter schauen.
2. Akt
11 Uhr ist längst vorbei, kein Telefon, ich gehe in die Rezeption und beschwere mich und verlange nach dem gestrigen Herr. Der ist nicht hier. Ich gehe jetzt in die Stadt und wenn ich zurückkomme, will ich die Sache wegen den Kleidern erledigen.
3. Akt
Ich komme zurück,  4 Herren erwarten mich. Der Stv. Hoteldirektor und sein Assistent, sowie 2 Personen von der Wäscherei. Sie alle reden um den heissen Brei. Ich verlange eine Begleitung für den Einkauf von neuen Kleidern. Anschliessen müsse das Hotel mir die verlorenen Kleider entschädigen, gemäss meinen Angaben. Ok ist gut, wir können gegen Abend die Kleider einkaufen gehen. Nein, wir gehen jetzt und zwar sofort. Die Herren von der Wäscherei entgegnen, sie müssen noch schnell ihr Auto holen gehen. Also gehen sie.
4. Akt
Nun gehen wir zu 4! Meine Notkleider einkaufen, was uns nach entsprechenden Besuchen in Geschäften, auch mehr oder weniger gelingt. Die Herren von der Wäscherei zahlen.
5. Akt
Zurück im Hotel verlange ich den Stv. Hoteldirektor und will mit ihm abrechnen. Der hat sich mittlerweile aber aus dem Staub gemacht! Ich gebe der Rezeptionistin zu verstehen, dass sich der Mann innert einer halben Stunde bei mir melden müsse. Macht er natürlich nicht.
6. Akt
Hinhaltetaktik der Hotelverwaltung!
Ich gehe nochmals in die Lobby und spreche nun sichtlich gereizt mit dem Personal. OK wir rufen sie um 17 Uhr an. Nein, ich komme runter zu ihnen. Nein, wir rufen sie an. Was auch gemacht wird. Der Stv. Hoteldirektor will mit seinem Assistent zu mir aufs Zimmer kommen um die Sache zu regeln. Also kommt.
Nun beginnt sich dieser Herr zu winden und bla, bla, bla. Ich habe mittlerweile meine Geduld verloren. Nein wir 3 gehen jetzt nach unten und dann zahlen sie mir mein zustehendes Geld aus und  zwar in Dollar, wie ursprünglich abgemacht. Die zwei erschrecken sichtlich, als ich aufstehe und sie zur Türe komplimentiere. Wir gehen zusammen nach unten.
7. Akt
Der Stv. Hoteldirektor ruft unten nun den Direktor an. Wir sollen ins Restaurant gehen und dort etwas trinken, er komme gleich.
Wenig später erscheint dieser mit seiner Sekretärin und begrüsst mich. Er weiss von der leidigen Geschichte bestens Bescheid. Nun  fängt das ganze Theater erst recht an. Das kann ja nicht sein, dass Kleider so viel kosten und dies können wir ihnen nicht bezahlen. Und überhaupt uns trifft kein Verschulden, die Wäscherei hat die Kleider verloren. Sie müssen dieser eine Rechnung stellen. Nein, ich habe den Auftrag dem Hotel gegeben. Das Hotel ist für mich zuständig.  Das ist einzig was ich ihnen anbieten kann, entgegnete er.  Langsam aber sicher kommt bei mir die Galle hoch und zu allem Verdruss, der Stv. will von seinen Zugeständnissen die er mir gemacht hat, nichts mehr wissen.
Jetzt reden wir schon einen ganzen Tag über diese Wäsche und immer sind andere Personen involviert jetzt will ich endlich abschliessen, werde ich deutlicher. Das kommt beim Hoteldirektor gar nicht gut an. Er sagt mir die Meinung, wir hätten uns zu Fügen,  nach ihren Gewohnheiten, wir seien die Gäste in Indonesien, steht auf und verlässt den Tisch. Und ich?
ich schreibe Rechnung, resp. ich fange an. Da kommt der Direktor zurück, ich entschuldige mich unterwürfig für mein lautes Verhalten. Nun können wir wieder miteinander sprechen. Er macht mir nun ein Angebot, meine Forderung abzüglich des Werts der Notkleider. Damit die Sache ein Ende nimmt, willige ich ein!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Indonesien, Reiseberichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *